• ring_award_jury_33_c_lupispuma

News – Ring Award

rocafilm_1_pressebildnews_ra

ZUR PERSON … Dombois, Hinrichs und Horvath

Wir möchten Ihnen die weiteren Gäste des RING AWARD FORUMs am 13. Jänner vorstellen - Johanna Dombois, Momme Hinrichs und Roland Horvath (Foto) - im Kurz-Portrait!

Johanna Dombois, Autorin und Opernregisseurin  geb. in Berlin, Autorin/ Publizistin und Dramaturgin.

Neue und Neueste Medien, Literarische Künste, Experimentelle Dramaturgien sowie Kritische Praxis des Musiktheaters/ »Art as Research« für Podium, Bühne und Raum. 2001-05 Künstlerische Leiterin der Bühne für Musikvisualisierung des Beethoven-Hauses Bonn. 2006 Promotion bei Peter Wapnewski mit einer Arbeit zu Richard Wagners medialen Dramaturgien. Auszeichnungen sowie Lehr- und Vortragstätigkeit in In- und Ausland. Mitglied des künstlerisch-wissenschaftlichen Beirats von Musik & Ästhetik. Seit 2015 Dozentin der Universität zu Köln. Referenzpublikationen und -produktionen: »Farinellis gehäutete Stimme. Voice-Design als Kulturtechnik« (Essay, Musik & Ästhetik, 7/2009); »Von Second Life® zur Laterna Magica oder Eine Art Fortschritt« (Essay, Klett-Cotta, 10/2012); »Richard Wagner und seine Medien. Für eine kritische Praxis des Musiktheaters« (Buch, zs. mit Richard Klein, Klett-Cotta, 10/2012); »Zum Tod von Patrice Chéreau (Nachruf, Musik & Ästhetik, 1/2014); »Körper und Code. Theaterarbeit mit Wagner heute« (Essay der Bayreuther Festspiele, Sommer 2014); »Fidelio, 21. Jahrhundert« (Ludwig v. Beethoven, Oper im Virtual Environment, Bonn 2004); »Ring-Studie 01 | Rheingold, Vorspiel« (R. Wagner, Inszenierung mit Live-Screening, Berlin/ Zürich 2009); »Flashmob Antigone« (B. Brecht, Theatrale Intervention, Chur 2013).

Derzeitiger Fokus: Zusammenhang Texte(n) – Texturen – Textilien/ Komponieren – Weben – Programmieren. In Vorbereitung ist eine Veranstaltungsreihe zum Topos »Kleidung als performatives Medium«, parallel erscheinen: »Die Zerrissenen. Die Griechen zwischen Uniform und Kostüm« (Essayreportage, Lettre International, 1/2017); »Flüchtlingsmode« (Panel, Passau, 9/2017); »Umsturz durch Pracht. Texte von Kleidern« (Buch, K&N, 10/2017) sowie »Quadrat I + II« von Samuel Beckett (Szenographie, N.N.).

 

Momme Hinrichs - fettFilm Den Videokünstlern Momme Hinrichs und Torge Møller geht es in ihrer Arbeit vor allem um die Verknüpfung von Video mit anderen Medien zu einem Gesamtkunstwerk, das sich nicht in bloßer Koexistenz oder der Dekoration von Bühnenräumen erschöpft, sondern mehrere künstlerische Ebenen miteinander verschmelzen lässt. Dabei arbeiten sie regelmäßig mit Regisseuren wie u. a. Peter Konwitschny, David Pountney, Willy Decker, Stefan Herheim, Philipp Stölzl, Sven-Eric Bechtolf oder Andreas Homoki zusammen.

Ihre Arbeit führte fettFilm neben den Bregenzer und Bayreuther Festspielen, die Salzburger Sommer- und Osterfestspiele, auch an die Ruhrtiennale, die Wiener und Berliner Opernhäuser, diverse Theater in ganz Europa, sowie auch weltweit nach Indien, Kanada und Aserbaidschan. Dabei entstanden vielfältige Installationen für die Bereiche Oper, Sprechtheater, Musical, Tanz und Ballett. Doch auch außerhalb des Theaters feierten fettFilm bereits Erfolge, wie beispielsweise ihre vielbeachtete Videoinstallation „Signs Fiction“ am Potsdamer Platz, Arbeiten für das Goethe-Institut Toronto, das Richard-Wagner-Museum Bayreuth und die Akademie der Künste Berlin, sowie 2010, 2012 und 2015 das Videodesign für die Tourneen von Marius Müller-Westernhagen. Verantwortlich für Bühnenbild und Projektionen, gewann fettFilm, gemeinsam mit Regisseurin Mara Kurotschka und dem Ensemble der Dombass Opera Donezk, für die Inszenierung des „Fliegenden Holländers“, den Taras Schewtschenko Preis 2014. Im Herbst 2014 gaben fettFilm mit Verdis „Giovanna d’Arco“ ihr Opernregie-Debut an der Oper Bonn.

 

Roland Horvath - rocafilm Carmen Zimmermann und Roland Horvath gründeten 2010 die Film- und Videoproduktionsfirma rocafilm. Ihr Interesse liegt im Bereich des Dokumentarfilms und der Videoproduktion für Oper und Theater.

Zu ihren bisherigen Arbeiten im Musiktheater zählen u.a. visuelle Gestaltungen für Giulio Cesare in der Regie von Moshe Leiser und Patrice Caurier sowie die von Thomas Oberender kuratierte Lesungsreihe Dichter zu Gast bei den Salzburger Festspielen. Im Rahmen einer Produktion von La bohème kam es hier 2012 zur ersten Zusammenarbeit mit Damiano Michieletto, die sich 2013 mit Falstaff – wiederum bei den Salzburger Festspielen – und mit Idomeneo am Theater an der Wien fortsetzte. Zu ihren weiteren Werken bei den Salzburger Festspielen zählen La Cenerentola mit Cecilia Bartoli, die Uraufführung von Charlotte Solomon unter der Regie von Luc Bondy, oder die Kameraarbeit bei der Inszenierung von Cavalleria rusticana / Pagliacci durch Philip Stölzl. In Venedig (La Fenice) produzierten sie ihre trickreichen Animationen für Damiano Michieletto bei dessen Regiearbeit zur ZauberflöteNoch im selben Jahr stellten sie ihre Kreativität bei den Wiener Sängerknaben im MUth Wien unter Beweis, für die Science Fiction Oper Help, help, the Globolinks! Dieses Jahr kam es zur Zusammenarbeit mit Alexander Eisenach am Schauspielhaus Graz für das Schauspiel Frequenzen, und die Realisierung von Little Sweep mit den Wiener Sängerknaben. Aktuell arbeiten die beiden an der Uraufführung der zeitgenössischen Oper Aquagranda zum Jubiläum des großen Hochwassers 1966 von Venedig im Gran Teatro La Fenice.

Zu ihren aktuellen und zukünftigen Projekten gehören unter anderem das Schauspiel Geächtet unter der Regie von Volker Hesse am Schauspielhaus Graz, die Wiederaufnahme von Falstaff an der Mailänder Scala und Rigoletto an der Dutch National Opera in Amsterdam. Im Bereich des Dokumentarfilms produzierten die beiden zwei abendfüllende Dokumentarfilme, die sie nach Thailand und Indien bringen sollten. In “Zwischen Tag und Traum” (80 min, TH) portraitierten sie eine junge Salzburgerin, die sich bedürftigen Waisenkindern im krisengeschüttelten Grenzbereich im Norden Thailands annimmt. Für ihren neuen Film “Schwesternherz” (72min, IND, A) schufen sie ein Dokument über den Einsatz einer Nonne in Indien, die die Klostermauern verließ, um Frauen, Kindern und auch Männern mit ihrer Hilfsorganisation “Maher” ein neues Leben zu schenken, und das seit 20 Jahren.

markus_hinterhaeuser_c_sf_neumayr

ZUR PERSON … Markus Hinterhäuser und Benedikt von Peter

Zur Person ... Markus Hinterhäuser (Foto) und Benedikt von Peter - kennen Sie, aber wussten Sie auch ....? Zwei der RING AWARD FORUMs (13. Jänner um 19.30 Uhr, Eintritt frei!)  Teilnehmer im Kurz-Portrait:

Benedikt von Peter wurde 1977 in Köln geboren, studierte in Bonn Musikwissenschaft, Germanistik, Jura und Gesang. Danach war er an verschiedenen Häusern Regieassistent und gründete ein freies Theaterkollektiv. Nach einigen Jahren in der Freien Szene inszenierte er an Theatern und Opern in Deutschland und der Schweiz (u.a. Theater Basel, Oper Frankfurt, Staatstheater Hannover, Komische und Deutsche Oper Berlin), ab 2012 leitete Benedikt von Peter die Musiktheatersparte des Theaters Bremen. Ausgezeichnet wurde er u.a. mit dem Götz Friedrich-Preis, dem Theaterpreis Der Faust sowie 2014 mit dem Kurt Hübner-Preis für das Musiktheater-Programm und die eigenen Produktionen am Theater Bremen. Seit der Spielzeit 2016/17 ist er Intendant am Luzerner Theater.

UND ...

Markus Hinterhäuser studierte Klavier an der Hochschule für Musik in Wien, am Mozarteum in Salzburg sowie in Meisterkursen u. a. bei Elisabeth Leonskaja und Oleg Maisenberg. Als Pianist trat Markus Hinterhäuser sowohl solistisch als auch in Kammerkonzerten in den bedeutendsten Konzertsälen und bei den international renommierten Festivals auf, wie etwa in der Carnegie Hall, dem Wiener Musikverein, dem Konzerthaus und der Mailänder Scala. Er gastierte (u.a.) bei den Salzburger Festspielen, beim Lucerne Festival, bei Wien Modern, dem Festival d’Automne, dem Holland Festival und den Berliner Festspielen.
In den letzten Jahren konzentrierte sich Markus Hinterhäuser auf die Interpretation zeitgenössischer Musik, insbesondere engagierte er sich für das Werk von Luigi Nono, Karlheinz Stockhausen, Morton Feldman und György Ligeti. Internationales Renommee im Kulturmanagement errang Markus Hinterhäuser als Mitbegründer und Künstlerischer Leiter gemeinsam mit Tomas Zierhofer-Kin der Veranstaltungsreihe Zeitfluss, die von 1993 bis 2001 im Rahmen der Salzburger Festspiele stattfand. Bei den Wiener Festwochen mitbegründete und leitete er gemeinsam mit Tomas Zierhofer-Kin die Reihe Zeit-Zone, die von 2002 bis 2004 Teil des Programms war.

Von 2006 bis 2010 verantwortete Markus Hinterhäuser das Konzertprogramm der Salzburger Festspiele, als Intendant leitete er die Festspiele in der Saison 2011. Von 2014 bis 2016 war Markus Hinterhäuser Intendant der Wiener Festwochen und übernahm mit Oktober 2016 die Leitung der Salzburger Festspiele als Intendant.

Der RING AWARD freut sich außerordentlich, Benedikt von Peter und Markus Hinterhäuser am 13. Jänner zum RING AWARD FORUM in Graz begrüßen zu dürfen!

Weitere Infos zum RING AWARD FORUM finden Sie HIER und weitere Infos zum SEMIFINALE am 14. Jänner und den TIMETABLE der 11 präsentierenden Teams HIER.

Foto Markus Hinterhäuser (c) Salzburger Festspiele | Neumayr

 

Das Semifinale des RING AWARD 2017

13. & 14.1. im Next Liberty

Das Semifinale des RING AWARD 2017 findet am 13. und 14. Jänner im Next Liberty statt. 11 Teams streiten um den Einzug ins Finale des internationalen Wettbewerbes für Regie und Bühnengestaltung, das im Juni 2017 im Schauspielhaus Graz stattfinden wird.

Das Programm des Semifinale im Detail:

Bereits am Vorabend des eigentlichen Semifinale-Tages, am Freitag den 13. Jänner, findet eine Veranstaltung in Kooperation von »Opernwelt« und RING AWARD, das RING AWARD FORUM, statt. Unter dem Titel Klangbilder  Bildklänge : Neue Medien und das Musiktheater diskutieren Markus Hinterhäuser, der Intendant Salzburger Festspiele | Salzburg Festival, Benedikt von Peter, Intendant vom Luzerner Theater, die Filmemacher Roland Horvath, rocafilm, und Momme Hinrichs, FettFilm sowie die Opernregisseurin und Autorin Johanna Dombois. Die Moderation übernimmt Albrecht Thiemann von der »Opernwelt«. 
Beginn ist um 19.30 Uhr, der Eintritt ist frei!

Am darauffolgenden Samstag, den 14. Jänner ab 10 Uhr, können die Bühnenbildmodelle der 11 Teams besichtigt werden, ab 10.30 Uhr starten die ca. 20 minütigen Präsentationen.

11 SEMIFINALE-TEAMS präsentieren ihre Version des »Don Pasquale«

ab 10.00 Uhr Besichtigung der Bühnenbildmodelle

10.30 - 12.00 Uhr
Andrea Bernard (I) / Alberto Beltrame (I) / Elena Beccaro (I) Barbora Horáková Joly (CZ) / Cornelia Schmidt (D)
Luise Kautz (D) / Lani Tran Duc (F) / Hannah Barbara Bachmann (D)



12.15 - 13.45 Uhr
Béatrice Lachaussée (F) / Dominique Wiesbauer (A) / Nele Ellegiers (D) Claudia Isabel Martin (D) / Julia Katharina Berndt (D) / Janina Zell (D) Sergei Morozov (RUS) / Aleksandra Alekseeva (RUS)

14.45 - 16.15 Uhr
Wolfgang Nägele (D) / Hannah König (A) / Isabelle Bischof (CH) Jeanne Pansard-Besson (F) / Cléo Laigret (F) / Alice Anselmi (I) Morten K. Roesen (DK) / Karin Gille (SWE)

16.30 - 17.30 Uhr
Valentin Schwarz (A) / Andrea Cozzi (I)
Yuliia Zhuravkova (UKR) / Bohdan Polishchuk (UKR)

ab 17.30 Uhr Jurysitzung mit anschließender Bekanntgabe der Finale-Teams und des Gewinner-Teams des Publikumspreises

Summe der Preise beim SEMIFINALE EUR 30.000

Die RING AWARD-JURY / Vorsitz Nora Schmid, Intendantin Oper Graz Peter de Caluwe, Directeur Général La Monnaie/De Munt, Bruxelles, Serge Dorny Directeur Général, Opéra de Lyon, Roland Geyer, Intendant, Theater an der Wien - Das neue Opernhaus, Peter Konwitschny, Regisseur, Dietmar Schwarz, Intendant, Deutsche Oper Berlin, Peter Spuhler, Generalintendant, Badisches Staatstheater Karlsruhe, Katrin Lea Tag, Bühnengestalterin und Kostümbildnerin, Albrecht Thiemann Opernwelt, Jossi Wieler, Intendant Staatsoper Stuttgart

Und im Semifinale begrüßen wir …

Die Teams für das Semifinale des Ring Award 2017 (in alphabetischer Reihenfolge!):

Andrea Bernard (I) / Alberto Beltrame (I) / Elena Beccaro (I)
Barbora Horakova Joly (CZ) / Cornelia Schmidt (D)                                        
Luise Kautz (D) / Lani Tran Duc (F) / Hannah Barbara Bachmann (D)
Béatrice Lachaussée (F) / Dominique Wiesbauer (A) / Nele Ellegiers (D)
Claudia Isabel Martin (D) / Julia Katharina Berndt (D) / Janina Zell (D)
Morozov Sergei (RUS) / Aleksandra Alekseeva (RUS)                                      
Wolfgang Nägele (D) / Hannah König (A) / Isabelle Bischof (CH)
Jeanne Pansard-Besson (F) / Cléo Laigret (F) / Alice Anselmi (I)
Morten Koch Roesen (DK) / Karin Gille (SWE)                                   
Valentin Schwarz (A) / Andrea Cozzi (I)                                    
Yuliia Zhuravkova (UKR) / Bohdan Polishchuk (UKR)

Teilnehmende Nationen für den RING AWARD 2017:
Deutschland (8), Italien (5), Frankreich (4), Österreich (3), Russland (2), Ukraine (2), Dänemark (1), Schweden (1), Schweiz (1), Tschechien (1)

Noch nie gab es so viele Bewerber aus Österreich: 27 Teilnehmer sind es für 2017. Spitzenreiter bei den Einreichungen ist diesmal wieder Deutschland, mit 72 Teilnehmern, gefolgt von Italien mit 37 und Österreich mit seinen 27 Teilnehmern.

Neu im Wettbewerb vertreten sind folgende Nationen: Zum allerersten Mal freuen wir uns über Einreichungen auch aus Weißrussland und Kolumbien.

Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Da eine unserer Formulierungen bezüglich der Qualifizierung zum Semifinale zu einigen Rückfragen eurerseits geführt hat, hier eine wichtige Information:
Alle Teams, die die automatische Bestätigung über den Eingang ihrer Unterlagen erhalten haben, sind noch im Rennen für das Semifinale! Sämtliche eingereichten Unterlagen werden derzeit auf formale Kriterien überprüft und von der Jury gesichtet. Ob ihr es ins Semifinale geschafft habt, werdet ihr Ende Oktober auf unserer Facebook-Seite, unserer Website - aber auch durch eine Benachrichtigung per E-Mail erfahren. Also, noch etwas Geduld - aber wir sind wahrscheinlich schon ebenso gespannt wie ihr!

Auf geht’s zum Semifinale – der erste Schritt ist getan!

Die erste große Schlacht ist geschlagen und wir haben ein offizielles Endergebnis für die Einreichungen: 

200 teilnehmende Personen aus 24 Nationen haben sich für den RING AWARD 2017 beworben und ihre Konzepte eingereicht. Auch wenn es in den letzten Minuten zu kleinen technischen Schwierigkeiten kam, unser Server hat Stand gehalten und die unglaublichen Datenmengen bewältigt.

Was uns besonders freut: Noch nie gab es so viele Einreichungen aus Österreich (27 Teams) und auch zwei neue Länder sind dabei: Weißrussland und Kolumbien.

Alle Teilnehmerinnen, die qualifiziert sind, sich am Semifinale zu beteiligen, wurden bereits via E-Mail verständigt und müssen sich nun ein weiteres Mal gedulden. Vom 7. bis 12. September wird die RING AWARD-Jury in Graz zusammenkommen und sich mit den Einreichungen beschäftigen – das ist Phase 1 der Begutachtung. Nach dieser Woche folgt ein zweiter Bewertungsdurchgang, nach dem dann Ende Oktober die 10 Teams für das Semifinale feststehen.

Termine in Graz im September

Unbedingt vormerken!

Noch befinden sich die drei großen Grazer Theater in der Sommerpause, aber ab September sind Oper, Schauspielhaus und Next Liberty zurück und erwarten Sie mit Theaterfesten und Eröffnungen. Folgende Termine möchten wir Ihnen besonders ans Herz legen:

In der Oper Graz:

3. September: BÜHNENSHOW der Oper Graz
4. September: VOR DER PREMIERE zu TRISTAN UND ISOLDE
10. September: Eröffnungskonzert ZWERGE UND RIESEN
24. September: Eröffnungsinszenierung 16/17 TRISTAN UND ISOLDE
29. September: Wiederaufnahme LA TRAVIATA (Inszenierung: Peter Konwitschny)

Im Schauspielhaus Graz:

9. September: Widerstand zwecklos? Wege in die Spielzeit
15. September: Eröffnungsinszenierung 16/17 DIE NEIGUNGEN DES PETER ROSEGGER
30. September: Premiere DER REVISOR

Im Next Liberty:

18. September: Großes Theaterfest
23. September: Eröffnungsinszenierung 16/17 PETER PAN

8.8., 23.59 Uhr – und nun?

Aus, Schluss und vorbei – jetzt heißt es Warten! Am 8.8. um 23.59 Uhr endete die Frist für die Einreichungen zum RING AWARD 2017 - und nun wird geprüft.  Ein klein wenig Geduld erbitten wir von allen TeilnehmerInnen, denn das Prüfen der Unterlagen durch das Organisationskomitee und Sichten durch die Jury-Mitglieder kann etwas Zeit in Anspruch nehmen.

Was genau passiert jetzt ...?

Als erstes erfolgt eine Überprüfung der formalen Kriterien – sind alle Unterlagen eingelangt und erfüllen die TeilnehmerInnen die formalen Kriterien (wurde das Höchstalter nicht überschritten und, und, und, ...)? Nachdem die Mitglieder des Organisationskomitees ihr OK gegeben haben, geht es in die nächste Runde. Vom 07. bis 12. September findet die Sichtung durch die RING AWARD Jury statt, dazu kommen alle Jury-Mitglieder nach Graz. Nach dieser ersten Bewertung erfolgt noch eine zweite Bewertungsrunde, ebenfalls durch die Mitglieder der RING AWARD Jury und Ende Oktober ist es dann soweit: Die 9 Teams für SEMIFINALE im Jänner 2017 werden bekannt gegeben!

Und dann ...?

Ist der Einzug ins Semifinale geschafft, geht es ans Bauen der Bühnenbildmodelle und ans Konkretisieren und Vertiefen des Regiekonzeptes – beides wird auf Herz und Nieren im Jänner in Graz geprüft – durch die Jury, aber auch vom Publikum, das ebenfalls Fragen stellen kann. Alle KandidatInnen für das Semifinale werden selbstverständlich schriftlich benachrichtigt – und natürlich berichten wir auch hier und auf unserer Facebook-Seite über alle Neuigkeiten (www.facebook.com/ringaward).

Einreichungsfrist für 2017 endet am 8. August 2016!

2017 findet der RING AWARD bereits zum 8. Mal statt. Vor fast 20 Jahren gegründet, ist der internationale Wettbewerb für Regie und Bühnengestaltung inzwischen eine Institution im Bereich Nachwuchsförderung. Der Wettbewerb stellt sich zur Aufgabe, aktuelle Entwicklungen der Bühnenumsetzung von musiktheatralischen Werken zu reflektieren. Der RING AWARD ist damit die Chance für NachwuchskünstlerInnen, ihren Vorstellungen vom heutigen Musiktheater ein internationales Echo zu verschaffen.

Wie bereits bei früheren Durchführungen des Wettbewerbes werden an die jungen Künstlerteams, denen jeweils ein/e RegisseurIn und ein/e BühnengestalterIn angehören, mehrere Preise vergeben: der RING AWARD, der Preis des Landes Steiermark, der Preis der Stadt Graz sowie Publikumspreise. Darüber hinaus vergeben mehrere Theater und Opernhäuser Sonderpreise in Form von konkreten Angeboten für Inszenierungen und Bühnengestaltung. Und wir dürfen schon verraten: Der Hauptpreis wird eine Inszenierung an der Oper Graz! 

Gleich zwei Jurys werden die Arbeiten der TeilnehmerInnen begutachten:

Die RING AWARD Jury:

Jossi Wieler, Intendant Oper Stuttgart, Albrecht Thiemann, Opernwelt; Katrin Lea Tag, Bühnen- und Kostümbildnerin; Peter Spuhler, Generalintendant Badisches Staatstheater Karlsruhe; Dietmar Schwarz, Intendant Deutsche Oper Berlin; Peter Konwitschny, Regisseur; Roland Geyer, Intendant Theater an der Wien - Das neue Opernhaus; Serge Dorny, Directeur Général Opéra de Lyon; Peter de Caluwe, Generalintendant Théâtre royal de la Monnaie/De Munt, Brüssel; Nora Schmid, Intendantin Oper Graz ... diese Jury vergibt u.a. den Hauptpreis!

Die IntendantInnen-Jury:
Iris Laufenberg, Intendantin Schauspielhaus Graz; Ole Wiggo Bang, Intendant Wermland Opera, Karlstad, Schweden; Aviel Cahn, IntendantOpera Vlaanderen, Antwerpen & Ghent, Belgien; Valérie Chevalier, Generalintendantin Oper und Orchester Montpellier Languedoc-Roussillon (OONMLR); Per Boye Hansen, Intendant Den Norske Opera & Ballett, Oslo; Michael Klügl, Intendant Staatsoper Hannover; Hein Mulders, IntendantAalto-Musiktheater Essen und Philharmonie Essen; Benedikt von Peter, Intendant Luzerner Theater; Martin Schüler, Intendant Staatstheater Cottbus; Peter Theiler, Intendant Staatstheater Nürnberg

 

Was wurde eigentlich aus ...?
In den letzten zwei Jahrzehnten gingen zahlreiche FinalistInnen aus dem internationalen und in seiner Art einzigartigen Wettbewerb hervor, die inzwischen an zahlreichen deutschsprachigen und internationalen Häusern tätig sind – eine kleine Auswahl:
Zu den ersten FinalistInnen gehörte zum Beispiel Isabel Ostermann, sie ist die designierte Operndirektorin am Staatstheater Braunschweig. Verena Stoiber und Sophia Schneider (Finalistinnen und Gewinnerinnen 2014) eröffnen heuer die Saison der Oper Graz und sind darüber hinaus an einigen anderen Opernhäusern unterwegs, zuletzt zum Beispiel in Nürnberg. Durch den RING AWARD 2014 haben sich einige Inszenierungsaufträge für sie ergeben – Graz war einer davon.
Katrin Lea Tag, neu in der RING AWARD Jury (sie nimmt den Platz des Kollegen Michael Simon ein, der aus terminlichen Gründen leider ausscheiden musste), ist ebenfalls eine Finalistin der ersten Stunde und heute eine gefragte Bühnen- und Kostümbildnerin. Und Tobias Kratzer wird 2019 die Neuproduktion des TANNHÄUSER bei den Bayreuther Festspielen übernehmen, auch er war Teil eines der Gewinner-Teams. David Hermann, um noch einen männlichen Kollegen aufzuführen, hat gerade in Karlsruhe mit dem RING begonnen. Hermann war der Gewinner des ersten Preises im Jahre 2000, die großen deutschsprachigen Häuser in Berlin und Zürich gehören zu seinen festen Wirkungsstätten.

Die Frist zur Einreichung endet am 8. August 2016. Das Semifinale findet im Jänner, das Finale im Juni 2017 in Graz statt. Weitere Informationen und häufig gestellte Fragen und natürlich die entsprechenden Antworten dazu sind HIER zu finden.

Katrin Lea Tag, Bühnengestalterin © Monika Rittershaus

Neu in der RING AWARD Jury: Katrin Lea Tag und der RING AWARD 2017

Beim ersten RING AWARD vor fast 20 Jahren war sie eine der Gewinnerinnen: Katrin Lea Tag, Bühnen- und Kostümbildnerin für Oper und Theater, vervollständigt nun die Jury für den nächsten Wettbewerb ( … dessen Einreichfrist noch bis zum 8. August 2016 läuft!)

Die gebürtige Berlinerin studierte in Wien an der Akademie der bildenden Künste Bühnenbild, Malerei und Graphik, nach mehreren Assistenzen bei Katrin Brack, folgten regelmäßige Zusammenarbeiten mit u.a. Dimiter Gotscheff, Michael Thalheimer, Barrie Kosky, Hans Neuenfels und Christiane Pohle u.a. am Deutschen Theater Berlin, am Thalia Theater Hamburg, am Burgtheater Wien, an der Oper Frankfurt, an der Staatsoper Hannover, an der English National Opera in London, an der Komischen Oper Berlin, an der LA Opera, bei der Ruhrtriennale 2005 und am Akademietheater Wien.

Zuletzt entwarf sie Bühne und Kostüme für die „Carmen“-Inszenierung von Barrie Kosky an der Oper Frankfurt, die am 5. Juni 2016 Premiere feierte.

Foto © Monika Rittershaus

Auszug aus den Pressestimmen zu dieser „Carmen“:

Manuel Brug schreibt in der Welt: „Sie (Anmerkung: Carmen) ist erst ganz allein auf der nur von einer 16-stufigen, fahrbaren Treppe beherrschten Bühne (ausgestattet von Katrin Lea Tag), ein wortlos rosa Torero in einem sonst stummfilmhaften Schwarzweißambiente. Mit grotesk überschminktem, immer wieder einfrierendem, oder wie wild hüpfendem, dabei großartigem Chor.“ Und über die Regie heißt es weiter: „Der Mann, der nebenbei irgendwie auch noch die Komische Oper in Berlin äußerst erfolgreich leitet, er hat gegenwärtig wirklich einen Lauf.“

Und Michael Dellith schreibt in der Frankfurter Neuen Presse: „Kosky und seiner Bühnenbildnerin Katrin Lea Tag, die auch die schwarz-weißen Kostüme entwarf, die bei den Damen nur in Andeutung das Spanien-Flair mit den typischen Volants zitieren, reicht eine breite Treppe als Kulisse. Sie ist Zuschauertribüne und Showtreppe zugleich und bietet genügend Raum, die riesige Besetzung sinnvoll auf der Bühne zu verteilen. Dabei haben Kosky und sein Team sich von den Ursprüngen der ‚Carmen‘-Oper inspirieren lassen, die ja in der Pariser Opéra Comique uraufgeführt wurde – vor einem Publikum, das vor allem unterhalten werden und auch etwas zu lachen haben wollte. Diesen Ansatz verfolgt Kosky bei seiner Frankfurter Inszenierung konsequent, wenn er die Oper in Revue-artigen Szenen auf die Bühne bringt. Es wird gesungen, getanzt und gejuchzt, was das Zeug hält, bis hin zur Persiflage auf das Torero-Lied – aber immer passend zur Musik, die auch einige Nummern bietet, die sonst nie gespielt werden.“ Und: „Am tragischen Ende der Oper, die ja zeigen will, wie schön, aber auch wie gefährlich Liebe sein kann, setzt Kosky eine inszenatorische Pointe, die hier freilich nicht verraten wird. Der stürmische Applaus des Publikums für diesen ‚Carmen‘-Geniestreich kannte kaum ein Halten (…).“

Rigoletto (c) Foto Jutta Missbach

Gratulation zur Premiere: Stoiber und Schneider inszenieren „Rigoletto“ in Nürnberg!

Am Samstag, 29.05., feierten die beiden ihren Inszenierungs-Einstand am Staatstheater Nürnberg und lieferten mit ihrem „Rigoletto“ ein packendes und intellektuelles Theater. Der Inszenierungsauftrag in Nürnberg ist einer der Preise, den die beiden 2014 beim RING AWARD in Graz mit nach Hause nehmen konnten.
Die Eröffnungsinszenierung der Oper Graz in der Saison 2016/17 werden die beiden Gewinnerinnen des RING AWARD 2014 ebenfalls bestreiten, „Tristan und Isolde“ hat am 24. September Premiere.

Der RING AWARD ist weltweit einzigartig und für den Opern-Nachwuchs im Bereich Regie- und Bühnengestaltung eine ganz besondere Chance. Die FinalistInnen können sich nicht nur einem internationalen Fachpublikum präsentieren, der RING AWARD ist zugleich ein möglicher Start ins Berufsleben, da die Sonderpreise auch Inszenierungsaufträge beinhalten.
Weitere Regieaufträge für Verena Stoiber und Sophia Schneider, im Zeichen des RING AWARD, sind: Inszenierungsangebote der Deutschen Oper Berlin, des Staatstheaters Karlsruhe und an der Oper Graz („Tristan und Isolde“).

Weitere Infos zum „Rigoletto“ in Nürnberg finden Sie hier.

Ein Rückblick und Überblick zum RING AWARD 2014 finden Sie hier.

Foto © Jutta Missbach

Auszug aus den Pressestimmen zur Inszenierung:

„Für die imponierende Premiere gab es sowohl laute ‚Buh‘-Rufe auf der einen Seite aber auch überschwängliche ‚Bravo‘-Bekundungen auf der anderen. Der Nürnberger ‚Rigoletto‘ ist also ein dreifaches ‚Spaßmacherlein‘: musikalisches Erlebnis der Spitzenklasse, psychologische Exkursion in menschliche Abgründe und überraschender Publikums-Spalter. Klasse, wenn Theater immer wieder für Theater und Oper so ‚närrisch‘ für anregende Diskussion sorgt.“ Günter Krusch, Der neue Tag

BR Klassik online schreibt von einer „verstörend brillante(n) Neudeutung von Guiseppe Verdis ‚Rigoletto‘“ und weiter von einer „dezente(n) wie kluge(n) Interpretation“. Auch hier: „Am Ende dann: Großer Applaus, der sich beim Erscheinen des Regieteams zu einem für Nürnberg ungewöhnlich herzhaften Bravo- und Buhkampf steigerte. Theater also, das nicht kalt lässt. So soll es sein!“

Frank Piontek spricht im Opernfreund von der „erstaunlichen Nürnberger Regiedebütantin Verena Stoiber“ und weiter heißt es: „Indem Verena Stoiber und ihre kongeniale Bühnenbildnerin Sophia Schneider den Plot in einer mafiösen wie architektonisch impressiven Hinterhofszene der Gegenwart ansiedeln und die seltsame Geschichte des Narren und seiner meist unter Verschluss gehaltenen Tochter mit Entführungsgeschichten der Gegenwart assoziieren (wofür der Name des österreichischen Kellermädchens Natascha Kampuschs stellvertretend steht), nehmen sie eine Interpretation der komplexen Story vor, die nicht mit einer Umdeutung verwechselt werden darf.“ Und zu guter Letzt: „Mit einem letzten Wort: eine szenisch packende und hochintelligente wie sinnliche Produktion (…).“

In der Nürnberger Zeitung ist zu lesen: „(…) bürstet das junge Inszenierungsteam Verdis Erfolgsoper kräftig gegen den Strich. Das war auch zu erwarten, schließlich haben die beiden 2014 beim Grazer Regiewettbewerb ‚Ring Award‘ viele Preise abgeräumt und damit ein deutliches Startsignal für ihre Karriere gegeben.“ Und weiter: „(…) ein junges Regieteam, vom dem man sicher in den nächsten Jahren noch viel hören wird, eine starke Handschrift und eine prägnante Visitenkarte machen diese ‚Rigoletto‘ zu einem Ereignis, das man sich nicht entgehen lassen sollte und zu einem qualitätsbeweis für die Vielfalt der deutschen Opernlandschaft.“

Und auch die Deutsche Bühne schreibt:Seit sie (Anmerkung: Verena Stoiber) mit Ausstattungspartnerin Sophia Schneider 2014 den internationalen Ring Award für Regie und Bühne gewann, ist das Team unter Intendanten hoch notiert.“

Verena-Stoiber-&-Sophia-Schneider-©-Atelier-9

Spielplanpräsentation für die Saison 2016/2017: Die Oper Graz

Der April ist traditionell der Monat, in dem Opern- und Schauspielhäuser ihren Spielplan für die kommende Saison präsentieren. Und so möchten wir Ihnen in den nächsten Wochen an dieser Stelle die neuen Spielpläne verschiedener Häuser vorstellen, mit denen wir besonders verbunden sind.

Den Anfang macht die Oper Graz, die am 19. April im Spiegelfoyer des Hauses ihr Programm für die nächste Saison präsentierte – zwei Namen im Zuge der Eröffnungspremiere stechen besonders heraus: Verena Stoiber und Sophia Schneider, die 2014 beim RING AWARD die Hauptpreise für sich beanspruchen konnten.

Aus der Pressemitteilung zur Spielplanpressekonferenz:

„(…) Nora Schmid und ihr Team möchten das Publikum mit neuen Stoffen und Erzählweisen begeistern und inspirieren: ‚Ich bin begeistert, mit welcher Aufmerksamkeit und Neugierde das Publikum uns durch die erste Saison begleitet hat, und ich bin mir sicher, dass wir auch für die kommende Saison einen Spielplan entwickelt haben, der sowohl zu Begegnungen mit Vertrautem einlädt als auch zum Erkunden bislang in Graz nicht gespielter Werke. Mit der neuen Reihe OpernKurzgenuss in Kooperation mit der Kunstuniversität Graz gilt es, auch außergewöhnliche Orte für das Musiktheater zu entdecken.‘ Die Oper Graz eröffnet die Saison mit einem Meisterwerk rund um eines der größten Liebespaare der Operngeschichte, „Tristan und Isolde“ von Richard Wagner. Die beiden Gewinnerinnen des RING AWARD 2014, Verena Stoiber und Sophia Schneider, werden – unterstützt von Susanne Gschwender – die berührende Geschichte in Szene setzen, die musikalische Leitung übernimmt Dirk Kaftan.“

Die Oper Graz ist dem RING AWARD seit seiner Gründung vor nunmehr fast zwanzig Jahren ein wichtiger Partner. Die seit der Spielzeit 2015/2016 die Geschicke des Hauses lenkenden Personen, Intendantin Nora Schmied und Dr. Jörg Rieker, Leiter der Abteilungen Dramaturgie & Kommunikation und Stellvertretender Intendant, nehmen innerhalb der RING AWARD-Jury bzw. des Organisationskomitees, die für die Durchführung des RING AWARD unerlässlich sind, wichtige Positionen ein. Ihnen beiden möchten wir an dieser Stelle unseren besonderen Dank aussprechen!

weitere Einträge laden