• Slider_Mortier
  • Slider_sisyphos_2
  • Slider_sisyphos_1

MORTIER AWARD

Der MORTIER AWARD für Musiktheater wurde 2014 von Heinz Weyringer, Intendant des  RING AWARD (Graz), und Albrecht Thiemann, verantwortlicher Redakteur des Fachmagazins OPERNWELT (Berlin), ins Leben gerufen. Der Preis ist nach dem belgischen Opern- und Festival-Intendanten Gerard Mortier benannt, der zugleich der erste Preisträger war.

Der MORTIER AWARD zeichnet Persönlichkeiten aus, die sich exemplarisch um ein Musiktheater auf der Höhe der Zeit bemühen, ein Musiktheater, so die Statuten, „das seine mehr als vierhundertjährige Geschichte als Quelle existentieller Erfahrung begreift und befragt. Ein Musiktheater, das in die Zukunft schaut. Ein Musiktheater, das sich ,politisch’ positioniert, als Forum von Gesellschaft und Gemeinschaft. Es geht nicht um die Förderung einer bestimmten Ästhetik, künstlerischen Praxis oder Berufsgruppe, sondern um die Ermutigung einer Haltung, die das Unmögliche möglich macht. Eines intellektuellen Ethos, das nach dem Woher, Wo, Wohin und vor allem nach dem Warum der Kunstform ,Oper’ fragt. In diesem Sinne ist der Preis auch ein Plädoyer für die permanente Erneuerung des Betriebs und seiner Institutionen. Eine Ermunterung, der Oper jene Ohren und Augen öffnende Zeitgenossenschaft zurückzugeben, die sie im 20. Jahrhundert weitgehend verloren hat. Eine Erinnerung daran, dass künstlerische Innovation Risiko und Anstrengung bedeutet.“

Der MORTIER AWARD wird alle zwei Jahre vergeben und künftig mit einem Förderpreis für junge Künstler/innen flankiert. Mit dem MORTIER AWARD verbindet sich das Recht – in enger Abstimmung mit den Initiatoren – die nächste Preisträgerin bzw. den nächsten Preisträger vorzuschlagen. Musiktheater, das sich auf der Höhe der Zeit bewegt, ist per definitionem dynamisch, prozesshaft. Deshalb sollte das inhaltliche und geistige Profil des Preises auch bei jeder Vergabe gemeinsam fortgeschrieben werden.

Der zweite Preisträger des MORTIER AWARD heißt Markus Hinterhäuser, die Laudatio übernimmt Peter Sellars.

Weitere Informationen unter: www.kultiversum.de/opernwelt  

Alle weiteren Presseinformationen finden Sie hier!