• RA17_PREISVERLEIHUNG_09_c_LUPI_SPUMA_web
  • RA17_TEAM_2_Conelia_Schmidt_Barbora_Horakova_Joly_01_c_LUPI_SPUMA
  • RA17_TEAM_6_Sergei_Morozov_Aleksandra_Alekseeva_04_c_LUPI_SPUMA
  • RA17_TEAM_10_Valentin_Schwarz_Andrea_Cozzi_03_c_LUPI_SPUMA

DIE FINALE TEAMS 2017

Barbora Horáková Joly (CZ) / Cornelia Schmidt (D)

Barbora Horáková Joly, in Prag geboren. Barbora studierte zuerst Gesang und arbeitete an der Staatsoper Prag, am Theater Basel und am Theater Biel u. a. mit Sol Gabetta, P. Sadlo,
S. Nübling und F. Hilbrich. Sie war Mitglied des Internationalen Schweizer Opernstudios. Es folgte ein Regie-Studium an der Bayerischen Theaterakademie. Von 2012 bis 2015 arbeitete sie als Spielleiterin und Assistentin am Theater Basel, seitdem ist sie freischaffend an zahlreichen internationalen Produktionen beteiligt. Darunter als Regiemitarbeiterin, Wiederaufnahme-Regisseurin und Dramaturgin – vor allem mit David Bösch und Calixto Bieito. Zu eigenen Arbeiten zählen u. a. „La Voix Humaine“ (Neuchâtel), die Uraufführung „Bling Bling“ (Festival Espacestand), „L‘Enfant et les sortilèges“ (Theater Basel) sowie „Brujas y Magas“ (Schwetzinger Festpiele 2015) und „Romulus der Grosse“ (Pflüger/Willaschek).

Cornelia Schmidt, geboren in Wolfenbüttel (D).
Cornelia studierte nach ersten Erfahrungen im Theater Architektur in Dresden. Nach ersten Assistenzen bei Tanztheater-Produktionen am Staatstheater Braunschweig während ihres Studiums kam sie als Ausstattungsassistentin ans Staatstheater Kassel. Dort entstanden das Bühnenbild zu „Oh, Tell O.! – Electr’Opera“ sowie weitere prägende Bühnen- und Kostümprojekte. 2011 wechselte sie als Bühnenbildassistentin ans Theater Basel. Cornelia arrangierte Kostümbilder für „De Rerum Natura“ und „Bluthochzeit“ unter der Regie von Calixto Bieito und übernahm die Bühnenbildmitarbeit bei den Produktionen „Bluthochzeit“ (C. Bieito) und „Föhn – Ein Zyklisches Wetterspiel“ (C. Zehnder). Sie arbeitete unter anderem mit Regisseuren wie Marthaler, Loy, Bieito, Thalheimer. Seit 2015 ist sie Kostümbild-assistentin am Schauspiel Frankfurt.

Sergei Morozov (RUS) / Aleksandra Alekseeva (RUS)


Serge Morozov ist Regieassistent am Kolobov Novaya Opera Theater of Moscow (Russland). 2015 graduierte er als Opernregisseur am Russian State Institute of Theatre Arts – GITIS. Serge arbeitete an einigen Opernhäusern und Theatern, unter anderem The Kolobov Novaya Opera Theater, Na Basmanoy Musical Theater, Perm Opera and Ballet Theater, Voronezh State Opera and Ballet Theater und dem ZIL Cultural Center.

Alexandra Alexeeva, Bühnenbildnerin, wurde in Moskau geboren. Bis 2005 besuchte sie die Musikschule für Kinder „Vesna“, benannt nach A.S. Ponomarev. 2011 graduierte sie an der Psychologischen Fakultät der Russian State University for the Humanities. 2015 schloss sie das Studium an der Fakultät für Bühnengestaltung und Theatertechnik an der Moscow Art Theater School (Spezialisierung: scenic designer and technician) erfolgreich ab.

Valentin Schwarz (A) / Andrea Cozzi (I)


Der österreichische Regisseur Valentin Schwarz und der italienische Bühnen- und Kostümbildner Andrea Cozzi bilden seit 2011 ein Team für Bühneninszenierungen. Gemeinsam setzten sie seit der Studienzeit Werke des Musiktheaters wie Lehárs „Giuditta“ an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und Bartóks „Herzog Blaubarts Burg“ am Deutschen Nationaltheater Weimar in Szene. Valentin Schwarz, geb. 1989, studierte Musiktheater-Regie in Wien und assistierte an den Opernhäusern in Weimar, Mannheim und Stuttgart, während er sich mit eigenen Opern-und Theaterinszenierungen in Darmstadt, Weimar und Wien vorstellte. Andrea Cozzi, geb. 1989, studierte Bühnenbild und Bildende Kunst an der Universität für angewandte Kunst Wien, daneben schuf er Ausstattungen für das Theater Regensburg, Thalia Theater Hamburg, Neue Oper Wien und die Architektur-Biennale.