• RA17_TEAM_11_Yuliia_Zhurakova_Bohdan_Polishchuk_03_c_LUPI_SPUMA
  • RA17_TEAM_10_Valentin_Schwarz_Andrea_Cozzi_03_c_LUPI_SPUMA
  • RA17_TEAM_9_Karin_Gille_Morten_K_Roesen_03_c_LUPI_SPUMA
  • RA17_TEAM_8_Cleo_Laigret_Jeanne_Pansard_Besson_01_c_LUPI_SPUMA
  • RA17_TEAM_7_Hannah_Koenig_Wolfang_Naegele_Isabelle_Bischof_01_c_LUPI_SPUMA
  • RA17_TEAM_6_Sergei_Morozov_Aleksandra_Alekseeva_04_c_LUPI_SPUMA
  • RA17_TEAM_5_Julia_Katharina_Berndt_Claudia_Isabel_Martin_Janina_Zell_05_c_LUPI_SPUMA
  • RA17_TEAM_4_Nele Ellegiers, Beatrice Lachaussee, Dominique Wiesbauer_01_c_LUPI_SPUMA
  • RA17_TEAM_3_Antonia_Goldhammer_Lani_Tran_Duc_Luise_Kautz_Hannah_Barbara_Bachmann_02_c_LUPI_SPUMA
  • RA17_TEAM_2_Conelia_Schmidt_Barbora_Horakova_Joly_01_c_LUPI_SPUMA
  • RA17_TEAM_1_Alberto_Beltrame_Elena_Beccaro_Andrea_Bernard_01_c_LUPI_SPUMA

News – Ring Award

Wir stellen vor: Die RING AWARD-Jury

Und wer darf den begehrten RING AWARD schließlich in Händen halten? Ihn und den Preis des Landes Steiermark vergibt die RING AWARD-Jury. Vorsitzende ist 2017 die Intendantin der Oper Graz, Nora Schmid. Die Schweizerin studierte in Bern und Rom und sammelte danach Bühnenerfahrung im klassischen Gesang. Sie war Dramaturgin an diversen deutschsprachigen Theaterbühnen und ist seit der Spielzeit 2015/16 Intendantin der Oper Graz.

Peter de Caluwe ist Generalintendant des Théâtre royal de la Monnaie/De Munt in Brüssel. Nach dem Studium war er als PR- und Kommunikationsbeauftragter an diversen Theatern (u. a. bei Gerard Mortier) tätig. Später wurde er Operndirektor Niederländischen Oper in Amsterdam und ist seit 2007 Generalintendant von La Monnaie/De Munt.

Ebenfalls zur Jury zählt Serge Dorny der Directeur Général der Opéra de Lyon. Er studierte in Gent und war danach als Musikdramaturg für Gerard Mortier tätig. Ab 1989 leitete er das Flandern Festival, ab 1996 das London Philharmonic Orchestra und seit 2003 die Opéra de Lyon.

Der Intendant vom Theater an der Wien, Roland Geyer, studierte Wirtschaftsmathematik und Kulturmanagement. Er arbeitete zunächst als EDV-Analytiker, gründete und übernahm später die Leitung namenhafter Festivals. Seit 2006 ist er Intendant des Theaters an der Wien.

Regisseur Peter Konwitschny inszeniert seit 1980 Opern im gesamten deutschsprachigen und internationalen Raum. Er interpretierte Opern von Händel neu, setzte sich mit Wagner auseinander und gewann diverse Preise und Auszeichnungen. U. a. war er fünf Mal „Regisseur des Jahres“.

Ebenfalls in der Jury ist der Intendant der Deutschen Oper Berlin, Dietmar Schwarz. Schwarz studierte in Berlin und Paris und startete seine Karriere zunächst als Dramaturg. Später war er Operndirektor in Mannheim und Basel und seit 2012 ist er Intendant in Berlin.

Peter Spuhler ist Generalintendant des Staatstheater Karlsruhe. Er studierte in Wien und arbeitete erst als Regisseur und Dramaturg. Er war bereits Intendant in Tübingen/Reutlingen und Heidelberg, wo er auch die Leitung diverser Festivals übernahm. 2011/12 ging er nach Karlsruhe. Dort gründete u. a. neue Sparten und leitete den Umbau des Theaters.

Die Gewinnerin des ersten RING AWARD, Katrin Lea Tag, ist ebenfalls Teil der Jury. Nach ihrem Studium führte ihre Arbeit sie bereits von deutschsprachigen Bühnen über London bis nach LA.

Albrecht Thiemann ist Redakteur der „Opernwelt“. Er startete seine Karriere in der Kirchenmusik und als Organist. Danach war er in einer jüdischen Menschenrechtsorganisation tätig, lehrte an Universitäten und war u. a. freier Kulturjournalist. Seit 2004 ist er Redakteur bei der „Opernwelt“ und schreibt weiterhin für diverse deutschsprachige Medien.

Der Intendant der Oper Stuttgart, Jossi Wieler, studierte in Tel Aviv. Er arbeitete zunächst als Regisseur und erhielt u. a. im Duo mit Sergio Morabito einige Preise, z. B. den Theaterpreis „Der Faust“. 2011 übernahm er die Intendanz in Stuttgart.

naegele_c_Lupi_Spuma

Oper on the Road – der RING AWARD tourt durch die Steiermark!

Zwischen 16. und 18. Mai ist der RING AWARD ON TOUR IN STYRIA. Wir freuen uns über die Einladung von CCW in Stainach www.ccw.st am 16. Mai, dem Greith-Haus in St. Ulrich im Greith www.greith-haus.at am 17. Mai und dem THEO, Theater Oberzeiring www.theo.at am 18. Mai. Dort präsentiert das Semifinale-Team Wolfgang Nägele (D), Hannah König (A) und Isabelle Bischof (CH) ihre Version des „Don Pasquale“. Außerdem mit dabei sind Iris Laufenberg (Schauspielhaus Graz) und Nora Schmid (Oper Graz). Sie werden Ihnen exklusive Einblicke in die Spielpläne der kommenden Saison gewähren.

Der Eintritt ist frei!

Katrin Lea Tag, Bühnengestalterin © Monika Rittershaus

Katrin Lea Tag: Erste RING AWARD Gewinnerin und jetzt in der Jury!

Noch während ihres Studiums nahm Katrin Lea Tag gemeinsam mit Regisseur Holge Müller-Brandes am ersten Ring Award teil – und gewann! Danach startete Sie als Bühnen- und Kostümbildnerin ihre Karriere. Ihre Arbeit führte sie bereits von deutschsprachigen Bühnen über London bis nach LA. Dort arbeitete sie mit Dimiter Gotscheff, Michael Thalheimer, Barrie Kosky, Hans Neuenfels und Christiane Pohle zusammen. Derzeit können Sie ihre Arbeit u. a. sehen: „Adriane auf Naxos“  in der Staatsoper am Schillerplatz, „Geschichten aus dem Wiener Wald“ am Deutschen Theater, „Carmen“ an der Oper Frankfurt, oder ab Juni „Ödipus – vor der Stadt“ am Schauspiel Frankfurt. In diesem Jahr ist Katrin Lea Tag Teil der RING AWARD-Jury.

Herzliche Gratulation: WIR STELLEN VOR - SIE SUCHEN AUS!

In kurzen Vorträgen haben drei Teams aus den 100 Einreichungen für den RING AWARD 2017 ihre Entwürfe der Wettbewerbsoper „Don Pasquale“ im Opernhaus Chemnitz präsentiert, während im Foyer des Hauses die Bühnenbildmodelle ausgestellt wurden. Direkt im Anschluss an die Präsentationen konnten das Publikum seine Stimme in einer geheimen Wahl abgeben. Denn: Es ging um den Inszenierungsauftrag für „Don Pasquale“ im Frühjahr 2018. Mit 41 % der Stimmen und damit einem klaren Vorsprung wurde das Team bestehend aus Nils Braun (Regie) und Oliver Burkhardt (Bühne und Kostüme) als nun offizielles Regieteam der Inszenierung beglückwünscht.

WIR STELLEN VOR - SIE SUCHEN AUS! hieß dieses Format, dass das Publikum entscheiden ließ: Nicht der Generalintendant oder der Generalmusikdirektor, sondern mit einem direkten Publikums-Voting wurde dieser Auftrag vergeben. Drei junge Regieteams, hervorgegangen aus den 100 Einreichungen für den RING AWARD 2017, stellten sich und ihre unterschiedlichen Konzepten  vor. 

Der Bühnen- und Kostümbildner Oliver Burkhardt konnte krankheitsbedingt leider nicht an der Präsentation teilnehmen, so dass der Regisseur Nils Braun allein das Konzept vorstellte, das die verzwickte Liebesgeschichte aus Donizettis Zeiten mit den Lebens- und Liebesgewohnheiten unserer heutigen (Online-)Generation in einen Kontext setzt.

Wir gratulieren dem Gewinner-Team und schicken ein herzliches TOI, TOI, TOI und herzliche Grüße nach Chemnitz!

Und die drei Nominierungen für das Finale sind ...

Der Tag war lang, doch nun ist es vollbracht – auf der Bühne des Next Liberty wurden heute Abend die drei Teams gekürt, die im Juni zum FINALE des RING AWARD 2017 antreten dürfen Herzliche Gratulation folgenden Gewinnern:

Barbora Horáková Joly (CZ) / Cornelia Schmidt (D) 

Sergei Morozov  (RUS) / Aleksandra Alekseeva (RUS) 

Valentin Schwarz (A) / Andrea Cozzi (I)    

Der Publikumspreis ging ebenfalls an:

Valentin Schwarz (A) / Andrea Cozzi (I)  

Ein herzlicher Dank an dieser Stelle allen Helferinnen und Helfern und dem Team vom Next Liberty, die uns jederzeit tatkräftig unterstützt haben und die zwei Tage des Semifinales zu etwas ganz Besonderem haben werden lassen!

Und jetzt darf noch ein bisschen gefeiert werden, bevor wir uns schon an die Vorbereitungen für den RING AWARD on Tour in Styria machen werden und dann ans FINALE im Juni im Schauspielhaus Graz –RING AWARD on Tour in Styria dazu folgen in Kürze mehr Infos auf unserer Website und unserem Facebook-Account.

Am Vorabend des SEMIFINALE für den RING AWARD 2017, am 13. Jänner, fand im Next Liberty das RING AWARD FORUM statt.

Unter dem Titel Klangbilder  Bildklänge : Neue Medien und das Musiktheater diskutierten Markus Hinterhäuser, der Intendant der Salzburger Festspiele | Salzburg Festival, Benedikt von Peter, Intendant vom Luzerner Theater, die Filmemacher Roland Horvath, rocafilm, und Momme Hinrichs, fettFilm sowie die Opernregisseurin und Autorin Johanna Dombois und Chaya Czernowin (Komponistin). Die Moderation übernahm Albrecht Thiemann von der »Opernwelt«. 

Fotos (c) lupispuma.com

Der erste des Semifinal-Wochenendes ist geschafft, morgen müssen die Teams dann nochmal alles geben – vor der RING AWARD-Jury und vor dem interessierten Publikum.

Am Abend wird dann auch gleich verkündet, wer es ins FINALE im Juni geschafft hat.

Sie wollen ebenfalls Ihre Stimme abgeben? Sehr gerne! Sie, liebes Publikum, können am Samstag, 14. Jänner, ebenfalls eine Entscheidung treffen – Ihr Gewinner-Team darf den Publikumspreis mit nach Hause nehmen – also auf die Plätze, fertig, los

Die Koffer sind gepackt, die Modelle aufs Sicherste verstaut – in den nächsten Stunden reisen sie an, die 11 Teams mit den Semifinalisten 2017.

Seit 1997 haben sich mehr als 1200 Personen aus 59 Nationen um den alle drei Jahre stattfindenden RING AWARD und die auch in diesem Zusammenhang stehenden zahlreichen Inszenierungsaufträge internationaler Häuser beworben. Die Zahl derer, die inzwischen erfolgreich im Musiktheater unterwegs sind, ist beachtlich – um nur ein paar Namen ehemaliger Finalisten und Gewinner zu nennen: Isabella Ostermann, Tatjana Gürbaca, Vera Nemirova, David Hermann und Tobias Kratzer.

Auf die Teilnehmer im Semifinale wartet neben einem Anerkennungspreis für alle Teams ein Publikumspreis und natürlich eines der drei Tickets für den Einzug ins Finale im Juni 2017 im Schauspielhaus Graz.

Aber bereits das Semifinale erreicht zu haben ist eine beachtliche Leistung, haben es von den fast 100 Teams, die sich 2017 beworben haben, doch nur 11 in diese engere Wahl geschafft. Ein Applaus gebührt an dieser Stelle allen Einreichungen und insbesondere den 11 Teams des Semifinales! Wir freuen uns auf Euch, Eure Konzepte und Präsentationen am 14. Jänner ab 10.30 Uhr im Next Liberty in Graz!

14. Jänner: ab 10 Uhr - SEMIFINALE

Zum Greifen nah … das SEMIFINALE des RING AWARD 2017 im Jänner 2017 – Der RING AWARD ist damit in der zweiten, entscheidenden Phase angekommen – wer wird ins FINALE einziehen?

89 Teams bestehend aus 200 Teilnehmern aus 24 Nationen sind eine beachtliche Anzahl von Einreichungen für den 2017 in seinem 20. Jahr und bereits in seiner achten Ausgabe stattfindenden internationalen Wettbewerb für Regie und Bühnengestaltung. In seiner 20jährigen Geschichte kann der RING AWARD damit auf 581 teilnehmende Teams mit insgesamt 1.239 Teilnehmern aus 49 Nationen zurückblicken.

Der Zeitplan für das SEMIFINALE am 14. Jänner und die Präsentationen der 11 Teams:

ab 10.00 Uhr Besichtigung der Bühnenbildmodelle

10.30 – ca. 12.00 Uhr
.Andrea Bernard (I) / Alberto Beltrame (I) / Elena Beccaro (I)
.Barbora Horáková Joly (CZ) / Cornelia Schmidt (D)
.Luise Kautz (D) / Lani Tran Duc (F) / Hannah Barbara Bachmann (D)

12.15 – ca. 13.45 Uhr
.Béatrice Lachaussée (F) / Dominique Wiesbauer (A) / Nele Ellegiers (D)
.Claudia Isabel Martin (D) / Julia Katharina Berndt (D) / Janina Zell (D)
.Sergei Morozov (RUS) / Aleksandra Alekseeva (RUS)

14.45 – ca. 16.15 Uhr
.Wolfgang Nägele (D) / Hannah König (A) / Isabelle Bischof (CH)
.Jeanne Pansard-Besson (F) / Cléo Laigret (F) / Alice Anselmi (I)
.Morten K. Roesen (DK) / Karin Gille (SWE)

16.30– ca. 17.30 Uhr
.Valentin Schwarz (A) / Andrea Cozzi (I)
.Yuliia Zhuravkova (UKR) / Bohdan Polishchuk (UKR)

ab 17.30 Uhr Jurysitzung mit anschließender Bekanntgabe der Finale-Teams und des Gewinner-Teams des Publikumspreises (Beginn der Preisverleihung um ca. 19.00 Uhr)

13. Jänner: RING AWARD FORUM um 19.30 Uhr

Am Freitag, den 13. Jänner um 19.30 Uhr geht es los:
Wir laden herzlich ein zum RING AWARD FORUM mit Thema "Klangbilder Bildklänge - Neue Medien und das Musiktheater". 

Unter dem Titel Klangbilder  Bildklänge : Neue Medien und das Musiktheater diskutieren Markus Hinterhäuser, der Intendant der Salzburger Festspiele | Salzburg Festival, Benedikt von Peter, Intendant vom Luzerner Theater, die Filmemacher Roland Horvath, rocafilm, und Momme Hinrichs, fettFilm sowie die Opernregisseurin und Autorin Johanna Dombois und Chaya Czernowin (Komponistin). Die Moderation übernimmt Albrecht Thiemann von der »Opernwelt«. 

Beginn der Veranstaltung ist um 19.30 Uhr, der Eintritt ist frei!
Einlass in den Saal ab ca. 19.15 Uhr.

Weitere Informationen finden Sie HIER.

news_ring_award_jury_10_c_lupispuma

Nächste Woche geht’s los: SEMIFINALE in Graz

Noch ein bisschen mehr als eine Woche Zeit haben die 11 SEMIFINALE-Teams, sich auf ihren Auftritt in Graz vorzubereiten. Nach dem FORUM am 13. Jänner (mehr dazu gibt's HIER) werden die Teams am 14. Jänner ab 10.30 Uhr der RING AWARD Jury und dem Publikum (Eintritt frei!) ihre jeweilige Version des "Don Pasquale" präsentieren.

Am Ende winkt nicht nur der Publikumspreis und ein Anerkennungspreis für alle 11 Teams, sondern auch das heiß begehrte Ticket ins FINALE, das im Juni 2017 im Schauspielhaus Graz stattfinden wird.

Vorsitzende der RING AWARD Jury ist im Übrigen Oper Graz Intendantin Nora Schmid und es ist kein Geheimnis, dass die Oper auch im 20 Jahr des Bestehen des internationalen Wettbewerbes für Regie und Bühnengestaltung einen Inszenierungsauftrag vergeben will. 

news_chaya-czernowin_06_c_astrid_ackermann

Willkommen beim RING AWARD FORUM: Chaya Czernowin

Chaya Czernowin was born and brought up in Israel. After her studies in Israel, at the age of 25, she continued studying in Germany (DAAD grant), the US, and then was invited to live in Japan (Asahi Shimbun Fellowship and American NEA grant) Tokyo, in Germany (at the Akademie Schloss Solitude) and in Vienna. Her music has been performed throughout the world, by some of the best performers of new music, and she has held a professorship at UCSD, and was the first woman to be appointed as a composition professor at the University of Music and Performing Arts in Vienna, Austria (2006–2009), and at Harvard University in (2009 and on) where she has been the Walter Bigelow Rosen Professor of Music. Together with Jean- Baptiste Jolly, the director of Akademie Schloss Solitude near Stuttgart and with composer Steven Kazuo Takasugi, she has founded the summer Academy at Schloss Solitude, a biannual course for composers. Takasugi and Czernowin also teach at Tzlil Meudcan, an International course based in Israel founded by Yaron Deutsch of Ensemble Nikel.

“Vital, visceral, wild and undefined as experience itself – can music be that? I have heard such music, rarely, but, it has changed my life. Attempting to work towards it, though, is a difficult balancing act: one must be as sensually sensitive as if one has no skin, while exercising the analytical clarity, precision and focus of holding a surgeon’s knife.”

— CHAYA CZERNOWIN

Czernowin’s output includes chamber and orchestral music, with and without electronics. Her works were played in most of the significant new music festival in Europe and also in Japan Korea, Australia, US and Canada. She composed 2 large scale works for the stage: Pnima...ins Innere (2000, Munich Biennale) chosen to be the best premiere of the year by Opernwelt yearly critic survey, and Adama (2004/5) with Mozart's Zaide (Salzburg Festival 2006). She was appointed Artist in residence at the Salzburg Festival in 2005/6 and at the Lucern Festival, Switzerland in 2013. Characteristic of her work are working with metaphor as a means of reaching a sound world which is unfamiliar; the use of noise and physical parameters as weight, textural surface (as in smoothness or roughness etc), problematization of time and unfolding and shifting of scale in order to create a vital, visceral and direct sonic experience. all this with the aim of reaching a music of the subconscious which goes beyond style conventions or rationality.

In addition to numerous other prizes, Czernowin represented Israel at Uncesco composer's Rostrum 1980; was awarded the DAAD scholarship ('83–85); Stipendiumpreis ('88) and Kranichsteiner Musikpreis ('92), at Darmstadt Fereinkurse; IRCAM (Paris) reading panel commission ('98); scholarships of SWR experimental Studio Freiburg ('98, '00, '01); The composer’s prize of Siemens Foundation ('03); the Rockefeller Foundation, ('04); a nomination as a fellow to the Wissenschaftkolleg Berlin ('08); Fromm Foundation Award ('09); and Guggenheim Foundation fellowship ('11); Heidelberger Kunstlerinen Preis ('16) ;The WERGO CD  Chaya Czernowin: The Quiet  has been awarded the Quarterly German Record Critics’ Award ('16 ).

She is published by Schott. Her music is recorded on Mode records NY, Wergo, Col Legno, Deutsche Gramophone, Neos, Ethos, Telos and Einstein Records. She lives near Boston with, composer Steven Kazuo Takasugi and their son.


More information: chayaczernowin.com
Foto: Chaya Czernowin (c) Astrid Ackermann

weitere Einträge laden